Beratungspraxis Mediation Supervision
Start


Profil Rudolf Zeiler
Schwerpunkte Beratung
Angebote Beratung
Schule/Fortbildung
Trennung/Scheidung
Kosten-Nutzen
Aktuelles
Kooperationen
Literatur/downloads
Links

 

www.rudolf-zeiler.de


Rudolf Zeiler - Beratungspraxis Arbeit & Lebendigkeit

__________________________________________________________

Supervision - Mediation - Coaching - Beratung
__________________________________________________________

Teamentwicklung:

Wenn es in der Organisation nicht gut läuft, können Sie in der Regel feststellen:
Das Klima ist scheinbar gut, aber die Menschen arbeiten nicht effektiv zusammen.
Es wird zwar viel geredet aber nicht offen kommuniziert, über die Fragen und unterschiedlichen Standpunkte, die besser geklärt sein sollten.
Miteinander bequem zu sein, bei niemandem anzustoßen ist Kultur; Konflikte werden unter den Tisch gekehrt.
Weil nicht offen kommuniziert wird und Konflikten aus dem Weg gegangen wird, werden keine Probleme gemeinsam gelöst, dafür herrscht gegenseitige Beschuldigung vor.
Es werden keine Entscheidungen gemeinsam und nach bestimmten Regeln getroffen. Es wird nicht gemeinsam nach tragfähigen Kompromissen gesucht.
Es besteht keine Zielklarheit.
Die Auswertung von Gruppenprozessen und -leistungen findet nicht oder nicht kontrolliert/objektiviert statt und es mangelt an gegenseitigem Feedback.
Diese Missstände werden ignoriert und es wird ignoriert dass sie ignoriert werden!

Teamarbeit braucht hohe Sozialkompetenz, damit sich neben Sach- und Methodenkompetenz vollständige Handlungskompetenz der Beteiligten entfalten kann.
Sach- und Methodenkompetenz ohne hohe Sozialkompetenz führen wegen der großen Störungen bei notwendigen Kooperationen und der Anhäufung von sich eskalierenden Konfliktkosten zu erheblichen personalen und betrieblichen Belastungen und Kosten. In Teams liegt die Schwachstelle häufig bei der teamrelevanten Sozialkompetenz, der "Teamfähigkeit".

Kontakt Berater Supervisor Mediator Rudolf Zeiler
Kontakt

 

 

Teamentwicklung braucht:

  • geduldige und einfühlsame Beziehungsarbeit,
  • Förderung einer konstruktiven Kommunikations- und Konfliktkultur,

  • Raum und förderlichen Rahmen für Dissens- und Konsensprozesse,

  • stringente Prozesse zu Zielentwicklung und Evaluation, u.a.